Geschäftsführung

Vater und Sohn, eine gute Mischung und eine neue Herausforderung.

Thomas & Roman von Dall’Armi

Das Arbeiten im Familienverbund sei keine einfache Schule, wird oft behauptet.

Aber das gemeinsame Interesse an Fortschritt, Umwelt, Ästhetik und der Bedeutung von Architektur überwiegt, sagt Roman von Dall‘Armi. Innerhalb der Familie können wir uns frei äußern, uns kritisieren und gegenseitig über Motivation und Zusammenhalt auf ein höheres Niveau bringen. Offenheit und Interesse am Anderen sind Voraussetzungen für einen co-kreativen Prozess.

Die Jungen sind wild, mutig, bringen schnell etwas auf den Tisch, zögern nicht lang, sagt Thomas von Dall‘Armi, das ist belebend, herausfordernd und auch sehr wertvoll.

Thomas von Dall’Armi

Thomas von Dall’Armi hat Architektur und Ingenieurwissenschaften in Bremen, Berlin und Buenos Aires studiert. Seine Idee von Architektur und Vorstellungen von Baukunst hat Thomas auf einer breiten Spur ausgebreitet, promoviert im Bereich der Bionik mit dem Thema „Architektur-Natur-Gestaltungsanalogien“ und sich über die Jahre ein solides Wissen und umfassende Erfahrungen in der gesamten Bauwirtschaft angeeignet.

Neben dem Architekturbüro ist Thomas auf vielen Ebenen ehrenamtlich aktiv und versucht über verschiedene Wege ein erweitertes Verständnis von Baukultur und Gesellschaft zu gestalten.

Roman von Dall’Armi

Roman von Dall’Armi kam durch seinen Vater schon früh in Berührung mit Architektur und Kunst. Erfahrungen hat Roman auf Baustellen, im Handwerk und auch im Architektenbüro gesammelt und in jungen Jahren angefangen sich einzubringen.

In seiner Masterarbeit beschäftigte sich Roman von Dall’Armi mit der bautechnischen Verwendung von Naturlehm und seiner Aufbereitung zu Baulehm. Die Forschungsarbeit basiert auf der praktischen Anwendung am konkreten Bauwerk.

Die Beziehung zwischen Architektur und Handwerk ist prägend für seine Herangehensweise an die elementaren Fragestellungen.